salto.lamento

figuren theater tübingen (Tübingen / Deutschland)

Regie: Enno Podehl, Karin Ersching, Frank Soehnle
Choreografische Beratung: Karin Ould Chih
Spiel und Figuren: Frank Soehnle
Kostüme: Sabine Ebner
Live-Musik: rat’n’X (Johannes Frisch und Stefan Mertin) Licht: Karin Ersching

Dauer: 65 Minuten
Kartenpreise: 12,50 €, ermäßigt 8,- €

 

salto.lamento
oder die nächtliche seite der dinge

Figurentheater

Berlinpremiere
Donnerstag, 16. Oktober, 20.00 Uhr
Ausverkauft

Eine Schublade öffnet sich. Geheime Botschaften entweichen ihr und locken Wesen, halb Tier, halb Mensch. Sie drängen in die Hinterzimmer der Erinnerung, wo ihnen ein vielgesichtiger Tod leichthändig und tänzerisch begegnet.
»Dieser surreale Bilderbogen ist ein wort- und schwereloser Tanz auf den Gräbern. Eine suggestive Meditation über die Metamorphosen des Vergänglichen… Gebannt, atemlos, fasziniert verfolgte das Publikum die grandiose poetische Totenbeschwörung.« (Schwäbisches Tageblatt)
»salto.lamento« führt in ein morbides Zwischenreich. Mitten aus der Lebenslust grinst der Verfall, und immer wenn der Tod scheinbar gesiegt hat, krabbelt neues Leben aus der Asche.
Frank Soehnle, einer der außergewöhnlichsten Figurenspieler, und die Musiker Johannes Frisch und Stefan Mertin, schufen aus der Beschäftigung mit Totentanz-Darstellungen in der Bildenden Kunst diesen theatralisch-musikalischen Reigen magischer Verwandlungen.

Print